Als automobiler Inbegriff des deutschen Wirtschaftswunders hat sich der Opel Kapitän einen Namen gemacht und ist im Bewusstsein einer ganzen Generation verankert. Ich möchte euch hier eine kleine Kaufberatung für den Opel Kapitän P 2,5 – wegen seiner prägnanten Rückleuchten auch Schlüsselloch-Kapitän genannt – geben.

Technik und Motor

Die Technik ist grundlegend einfach aufgebaut, wurde in ähnlicher Form bereits vor dem Zweiten Weltkrieg eingesetzt und ist großserienerprobt. Original wurde ein 2,5 Liter 6 Zylinder OHV Motor eingebaut. Die Steuerung erfolgt über 2 Pertinax-Räder die mit zunehmendem Alter an Zahnausfall leiden.

Aus tiefsten Drehzahlen heraus sollte der elastische Grauguss-Monolith  mit stolzen 80 PS problemlos beschleunigen können. Ab 10 km/h kann man bereits im 3. Gang bis auf 144 km/h beschleunigen. Der Verbrauch sollte außerorts bei ca. 11,5 Litern liegen.

OHV-Sechszylinder-Motor des Kapitäns

Die verschiedenen Ausbaustufen/Phasen des OHV-Motors können zu Unstimmigkeiten führen, da sich manche Teile in Details unterscheiden. Serienmäßig sollte die eingeschlagene Nummer wie folgt aufgebaut sein: * 2.5 – 0012345*

Die Einkreis-Bremsanlage bringt die 1,3 t Gewicht etwas zaghaft über 4 Trommelbremsen und ohne Bremskraftverstärker zum stehen.

Karosserie

Besondere Schwachpunkte sind:

  • Blattfederaufnahmen
  • Rahmenteil im direkten Steinschlagbereich des vorderen Radhäuser
  • Längsträger
  • Querträger unter Kühler
  • Endspitzen
  • Träger im Bereich der Wagenheberaufnahmen
  • Radhäuser im Bereich der Scheinwerfer
  • Zwischen A-Säule und Kotflügel

    Front- und Seitenansicht des Schlüssellochkapitäns

Originale Schweller sind an den Sicken bzw. Überlappungen zwischen Einstieg und dem hinterem Radlauf zu erkennen.

Generell sagt man Schweizer Modellen, erkennbar an dem GM Montage Suisse Emblem im Kühlergrill und einer anderen Typenplakette, eine bessere Rostbeständigkeit nach. Eindeutige Belege dafür habe ich aber noch nicht gesehen.

Alle glanzeloxierten Alu-Zierteile sind nur sehr schwer aufzubereiten – gute Ersatzteile zu finden ist aber umso schwerer. Dazu zählen die Schwellerzieleiste, die Längszieleisten, Fensterrahmen, Zierelemente im Innenraum und die Kühlergrilleinfassung.

Elektronik

Bei der Elektronik sind keine Komplikationen zu erwarten. Die Lichtausbeute ist aufgrund der 6 Volt Anlage sparsam und der Anlasser dreht etwas mühsamer. Bei sauberen Kontakten besteht jedoch kein Grund zur Umrüstung auf 12 Volt.

Ersatzteile

Zierteile sind schwer zu finden weshalb beim Kauf eines Kapitäns auf  Vollständigkeit geachtet werden muss. Die meisten Technik- und Verschleißteile lassen sich verhältnismäßig gut auftreiben und sind bezahlbar.

Ausnahmen sind z. B. Rastfedern der Bremsen, Temperaturfühler bzw. Fernthermometer (3 verschiedene Motortemperaturanzeigen)

Türdichtungen sind als Meterware zu bekommen. Drehfensterdichtungen und A-Säulen-Dichtungen sind so gut wie nicht erhältlich.

Ansprechpartner für Ersatzteile:

  • www.matz-autoteile.de
  • altopelhilfe.de
  • www.opel-classic-parts.com/
  • www.opel-sonntag.de

Marktsituation

Von Juli 1958 bis Juni 1959 wurden nur 34.842 Stück gefertigt. Durch diese Seltenheit sind die Fahrzeuge heute um so begehrter.  Abgebrochene Restaurationen und Schlachtwagen sind noch öfter anzutreffen. Die meisten guten Exemplare befinden sich in Sammlerhand und werden überwiegend Szene intern gehandelt.

Die  Ausstattungsvariante Kapitän wurde gegenüber dem Kapitän “L” in geringerer Stückzahl ausgeliefert und ist deshalb sehr rar.

Preislich sind schlechtere Exemplare ab 6 000,- € zu haben. Für sehr gute Schlüssellochkapitäne werden Preise bis 30 000,- € aufgerufen.

Ausstattungsvarianten

Basismodell – Kapitän

Preis: 10 250,- DM

  • Blenden statt Nebelscheinwerfer
  • Durchgehende Sitzbank
  • Kein Radioausschnitt
  • Kein Emblem auf Motorhaube
Zusatzausstattung für Kapitän:
  • Radzierringe
  • Rückfahrscheinwerfer
  • Warnleuchte Fahrertür
  • Nebelscheinwerfer
  • Beleuchtung Handschuhkasten, Motorraum, Zigarrenanzünder
  • Scheibenwaschanlage mit Fußpumpe
  • Einzelvordersitze mit fester Rückenlehne

Luxusausstattung – Kapitän “L”

Preis: 11 000,- DM

  • “L” Emblemen an Fond-Türen und Kofferraum
  • Chrom-Kiemen vor hinterer Stoßstange
  • Kapitän Emblem auf Motorhaube
  • Nebelscheinwerfer
  • Ruhe-/Liegesitze
  • Warnlicht an der Außenseite der Fahrertür
  • Rückfahrscheinwerfer serienmäßig
  • Radzierringe
  • Scheibenwaschanlage
  • Beleuchteter Handschuhkasten
  • Beleuchteter Zigarrenanzünder
  • Motorraumbeleuchtung
  • Türverkleidung mit “Taschen mit Federzug” und mehr Chromzierrat
  • Kindersicherung Fond-Türen
  • Drehfenster Fond-Türen
  • Aschenbecher Fond-Türen
Zusatzausstattung für Kapitän “L”:
  • Overdrive-Getriebe (2 automatische Zusatzgänge regeln die Drehzahl um 30 % herunter, auf der Hutablage ist ein Schild mit Schriftzug)
  • Frischluft-Kurbeldach
  • Weißwandreifen
  • Kühlerjalousie (+ Bowdenzug, 2 Kontrolleuchten an Armaturentafel)
  • Zusatzlautsprecher (+ Schalter an Armaturentafel)
  • Starktonhorn (+ Schalter an Armaturentafel)
  • Einzelsitze und Liegesitze
  • Versand-Schutzhüllen
  • Zweifarbenlackierung
  • Weißwandreifen
  • Radio: Blaupunk “Stuttgart”  für 363,00 DM, Philips ND 551 für 443,00,  Blaupunkt “Frankfurt, 455,00  DM